TOP

Chargenabwicklung im System 1C:ERP

ГлавнаяNachrichten Chargenabwicklung im System 1C:ERP
Chargenabwicklung im System 1C:ERP, Projekt Biocad

Chargenabwicklung im System 1C:ERP

Die russischen ERP-Software 1C ermöglicht eine Chargenabwicklung im Lager und in der Produktion. Ebenso eine Bestandsbewertung von jeder Charge. Eine Chargenverfolgung greift schon durch die Zollabwicklung wenn Waren an der Grenze der Russischen Föderation verzollt werden.

 

In diesem Artikel lesen Sie:
 

Die assino-Lösung

 
Das internationale Beratungsunternehmen assino, ein führender IT-Dienstleister in Russland und Osteuropa, verfügt über Best Practices in der digitalen Lokalisierung von Niederlassungen internationaler Unternehmen. So optimiert assino mit seinen Lösungen auch die Geschäftsprozesse in der Logistik und in der Bestandsführung.

 
Der große Vorteil des integrierten 1C-ERP-Systems besteht darin, dass in diesem eine Chargenabwicklung sowohl in der Kostenrechnung als auch in der Produktverfolgung möglich ist. Das gilt auch für die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen — wie die Produktkennzeichnung und der GTE-Buchhaltung

 
Assino hat mit seinem umfangreichen Wissen und der langjährigen Erfahrung die Möglichkeit, wie mit Hilfe der Standardfunktionalität die Geschäftsprozesse automatisiert werden können.
 
Im biotechnologischen Unternehmens BIOCAD wurde von assino ein integriertes Systems zur Digitalisierung der Geschäftsprozessen mit folgender Ausrichtung implementiert:

 

    • Konsequente Einhaltung der Chargenverfolgung für eine Rückverfolgbarkeit des eingehenden Materials;
    • Konsequenter Einsatz der Standardfunktionalität des Systems zur Erstellung und Abrechnung der Zollerklärung

Die 1C:ERP Softwarelösung enthält die Möglichkeit aus der Kosten- bzw. Stücklistenstruktur des Medikaments zu erkennen, welchen Chargen für dieses Produkt verwendet wurden.

 
Projekt Biocad
 
Fordern Sie weitere Informationen an. assino findet die beste Lösung für Ihr Unternehmen.

Beratung anfordern


 

Chargenabwicklung im 1С:ERP-System

 
In der Betriebsbuchhaltung mit Chargenverfolgung wird jeder Wareneingang und Bestand mit einer Chargennummer verbucht. Die Chargennummern werden eindeutig generiert und zugeordnet. In den aktuellen Releases der 1C-Systeme sind sämtliche Funktionen der Chargenverfolgung von der Wareneingangs-Charge bis zum Versand einer Lieferchargen vorhanden.

 

«1C ermöglicht mit der Chargenverwaltung eine exakte Zuordnung aller Komponenten zu einem Produkt, da jede Charge wird im System analytisch aufbereitet wird. Hierzu erfolgen Aufzeichnungen zu den Produkten wie Bestell- und Liefermengen, Seriennummern, Lieferant, Datum und Uhrzeit des Wareneingangs.
 
Ebenso besteht die Möglichkeit die Lieferantenperformance zu analysieren und eine Lieferantenbewertung durchzuführen. Durch diese Detaillierung ist die Rückverfolgbarkeit von Rohstoffen und Materialien bei der endgültigen Herstellung von Fertigprodukten möglich. Das ist notwendig für Branchen, die den Anforderungen der russischen Gesetzgebung unterliegen.
 
Die Möglichkeiten der Chargenverwaltung sind für Produkte mit Verfallsdatum von besonderer Bedeutung.»

 
Stanislav Peskin, Projektleiter assino für ERP-Systeme:

 

Die Organisation der Chargenverwaltung erfolgt durch eindeutige Vorgaben und Anweisungen, von denen die folgenden hervorgehoben werden können:

 

  1. Kontrolle des Wareneingangs und -ausgangs(Versand) nach Chargen.
  2. Minimierung von Fehlern bei der Arbeit mit Chargen im Lager.
  3. Operative Kostenrechnung von Handelswaren oder hergestellten Produkten.
  4. Kontrolle der Bestandsbewegungen einzelner Chargen im Lager.

 
Darüber hinaus eignet sich die Chargenabwicklung hervorragend zur analytischen Analyse und damit letztendlich auch zur Effizienzsteigerung im Vertrieb. Weiterhin ist so die Möglichkeit gegeben eine aussagefähige Berichterstattung zu erhalten — sowohl für interne als auch für externe Zwecke.

 

Die am meisten nachgefragten Module der Softwareprodukte vom russischen 1C-Hersteller mit der Möglichkeit der Chargenabwicklung sind 1C ERP und 1C:Trade Management.

 

Chargenabwicklung im vereinfachten Zollverfahren

 

Beim Import oder Export mit dem vereinfachten Zollverfahren ist es erforderlich, dass die Zolldokumente korrekt erstellt werden. Für jede einzelne Chargenposition müssen beim Import die Daten angegeben werden.
 

In der Chargenverwaltung wird jede Chargenbewegung und jeder Bestand nach Charge geführt und mit allen dazugehörende Informationen gespeichert: Lieferdatum, Seriennummern, Produkteigenschaften, Haltbarkeitsangaben etc. Hinzu kommen Daten, die im Laufe des Fertigungsprozesses entstehen, z. B. Lagerposition, Warenbewegung oder erfolgte Verarbeitungsschritte. Im Lager erfolgt die Lagerung der Waren chargenrein.

 

Mit diesen Daten aus Chargenabwicklung werden die notwendigen Formulare bei der Zollabwicklung erstellt. Zukünftig wird auf diesem Weg die Verfolgung der Waren stattfinden, die in die Russische Föderation importiert wurden.

 

Zollerklärung im ERP-System für den Import in die RF

 

Zur Registrierung von Waren beim Import bzw. Export über die Grenze der Russischen Föderation ist eine Zollerklärung zu erstellen. Es sind u.a. Daten zur Sendungen wie Zollwert, Transporteur, Absender und Empfänger anzugeben.
 

Im Unterschied zu den westeuropäischen ERP-Systemen ist die Zollerklärung für den RF-Import im ERP-System des russischen IT-Anbieters 1C optimal implementiert. Hier wird das Dokument «Empfang von Waren und Dienstleistungen» gemäß den vorgegebenen Richtlinien korrekt erstellt.
 

Zusätzlich zu den Standards (Einfuhrdatum, Zoll, Zollvertrag, Zollanmeldungsnummer, Verteilerschlüssel für Zollzahlungen usw.) können Zollsätze, Verbrauchsteuern, Mehrwertsteuern und Zollgebühren angeben werden
 

Kosten, die zusätzlich bis zum Übergabezeitpunkt beim Empfänger entstehen, werden registriert und in der Zollerklärung aufgeführt. Bei Nichtzahlung oder auch bei nicht korrekten Buchungen kann das Importunternehmen mit einem Bußgeld belegt werden.

In der Praxis wird in jedem 2. der importierenden Unternehmen das Dokument Frachtzollmeldung falsch gehandhabt. Oftmals geschieht das nach einem Wechsel eines Buchhalters oder aufgrund mangelnder Systemkenntnisse. Darunter leidet die Berechnung des Selbstkostenpreises und die Berichterstattung gemäß IFRS.
 

Die Zollabwicklung bei TMD Friction Eurasia

 

TMD Friction Eurasia, die russische Tochtergesellschaft des weltweit führenden Herstellers in der Bremsbelagtechnologie für PKW und Nutzfahrzeuge, ist für den Vertrieb in Russland und den EAG-Ländern verantwortlich.

Mit der Implementierung des 1C:ERP-Systems durch assino

 

    • wurde eine Local Supply Chain von der Produktion bis zum Vertrieb (Local Supply Chain & Purchasing — > Customer & Material) geschaffen. Verbunden mit der Reduzierung des Erfüllungsaufwands erhöhte sich auch die Transparenz im System;

    • Das Erstellen der Zollpapiere erfolgt im 1C:ERP-System durch die digitale Datenübernahme des Zollbrokers quasi auf “Knopfdruck”.

«Mit Hilfe unserem ERP-System haben wir die Möglichkeit Rahmenverträge für unsere Kunden zu generieren. Auf der Grundlage der Kundenabrufe generiert das System auch ein speziell gestaltetes Rechnungsdokument, das an den ausländischen Lieferanten geschickt wird, um die Warenlieferung mit dem gesetzeskonformen Formular beim Zoll zu deklarieren.
 

Wenn der Lieferant die Daten der Warenlieferung per EDI versendet, wird im System der Wareneingang erstellt. Nach der Zollkontrolle wird wiederum aus dem Rechnungsdokument ein Zollanmeldungsdokument für die gesamte Warenlieferung gebildet. Zölle und Gebühren legt der Zoll fest, wenn er die Daten in seinem System empfangen hat.
 

Da TMD Friction Eurasia ein Transitlager nutzt, werden zusätzlich Umlagerungspapiere für die in der Versandliste angegebenen Kundenlager erstellt.
 

Das in 1C-ERP-System implementierte CRM-Modul ermöglicht alle erforderlichen Papiere und Dokumenten für den Versand an den Endverbraucher oder an das Lager des Distributors zu erstellen.»

 

Ekaterina Lyupak, Projektmanagerin TMD Friction Eurasia

 

Dank der elektronischen Dokumentenerstellung werden manuelle Fehler beim Warenimport nach Russland und in den EWU-Ländern minimiert. Gleichzeitig wurden die manuellen Tätigkeiten in der Verwaltung von TMD Friction Eurasia um mehr als 40% reduziert.

 

Fordern Sie mehr Informationen an. Assino findet für Sie die beste Lösung in Ihrem Unternehmen. Beratung anfordern

get_rating_stars();